Aktuelles von der SPD Jüchen

SPD Jüchen bittet um Spenden für Flutopfer

Die Folgen der Flutkatastrophe‌ in D‌eutschland sind verheerend: Mehr als 170 Menschen sind gestorben, viele werden immer noch vermisst. Es ist die schlimmste Naturkatastrophe‌ in Deutschland seit fast 60 Jahren. Tausende haben alles verloren und stehen vor dem Nichts. Straßen sind weggerissen, Häuser eingestürzt – die Schäden sind unvorstellbar. Die Helferinnen und Helfer sind im Dauereinsatz, um die Betroffene zu unterstützen und mit dem Notwendigsten zu versorgen.

Einen Beitrag zur Hilfe kann jede und jeder leisten – zum Beispiel durch eine Spende. Die SPD Jüchen empfiehlt in diesem Zusammenhang eine Spendenaktion der Volksbank Erft eG: „Hilfe für die Opfer der Unwetterkatastrophe“.

Das Besondere daran: Die Volksbank Erft verdoppelt bis zu einer Höhe von 1000 Euro jede Spende! Das gesammelte Geld geht zudem ausnahmslos an die betroffenen Städte und Gemeinden.

Weitere Informationen und die Möglichkeit, direkt zu spenden, gibt es auf der Homepage der Volksbank Erft:

https://volksbank-erft.viele-schaffen-mehr.de/vobahilft

Selbstverständlich sind darüber hinaus Spenden auch bei vielen anderen Aktionen und Organisationen nötig und sinnvoll.

Herzlichen Dank für Ihre und eure Unterstützung!

SPD besucht kleine Baumeister auf dem Bauspielplatz in Hochneukirch

Eine Woche lang wurde auf dem Schulhof der Gesamtschule in Hochneukirch gehämmert, geschraubt und gesägt: beim Bauspielplatz, den das gemeinnützige Unternehmen hoch3 und der Jugendtreff b@mm traditionell in den Sommerferien veranstaltet. Rund 100 Kinder wurden erneut zu Baumeistern. Sie schufen aus Holz tolle Häuser, Türme und andere Bauwerke. Beeindruckend auch das ehrenamtliche Engagement der vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Kindern zur Seite standen und die nötige Versorgung gewährleisteten. Rosi Bruchmann, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins (Mitte), sowie der Fraktionsvorstand mit Hans-Josef Schneider (rechts) und Norbert John informierten sich bei hoch3-Inhaber Thomas Sablotny (links) über den Verlauf der Ferienaktion – und sicherten ihm die Unterstützung der SPD für seine wertvolle Arbeit zu. Weiter so!

Joachim Drossert und Rosi Bruchmann führen weiter als Doppelspitze den Ortsverein Jüchen

Der neugewählte Vorstand unseres Ortsvereins (von links nach rechts): Angelika Herten-Schmitz, Björn Gretzke, Ben Kerber, Rosi Bruchmann, Holger Witting, Joachim Drossert, Hubert Noehlen, Fabian Koglin, Wolfgang Kaisers, Dagmar Kaisers und Reiner Lange

Mit dem bewährten Vorsitzenden-Duo und einem insgesamt verjüngten Vorstand geht unser SPD-Ortverein Jüchen in die politische Arbeit der kommenden zwei Jahre. Auf der Mitgliederversammlung in Haus Katz erhielten die als Doppelspitze fungierenden Joachim Drossert und Rosi Bruchmann erneut ein deutliches Positivvotum der anwesenden Genossinnen und Genossen. Unterstützt werden die beiden im Vorstand unter anderem durch Angelika Herten-Schmitz, Reiner Lange und Holger Witting, die zu stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsvereins gewählt wurden. Als besonderer Gast war Philipp Einfalt zu unserer der Mitgliederversammlung angereist: Er kandidiert im September als SPD-Direktkandidat im Wahlkreis 110, zu dem Jüchen gehört, und stellte sich den Mitgliedern ausführlich vor.

Pandemiebedingt musste unsere jährliche Mitgliederversammlung mehrfach verschoben werden – jetzt ließen die fallenden Inzidenzzahlen endlich eine Präsenzsitzung zu, auf der wir selbstverständlich die aktuellen Corona-Bestimmungen beachtet haben.

Turnusgemäß hatten die Mitglieder über einen neuen Vorstand des Ortsvereins zu entscheiden. Die Jüchener SPD hatte sich vor zwei Jahren bei ihren Vorsitzenden für eine Doppelspitze entschieden, die nun kraftvoll im Amt bestätigt wurde: Joachim Drossert wurde einstimmig als Vorsitzender wiedergewählt, Rosi Bruchmann wusste als Co-Vorsitzende mit lediglich zwei Gegenstimmen ebenfalls eine überdeutliche Mehrheit der Versammlung hinter sich.

Dem geschäftsführenden Vorstand gehören ferner drei stellvertretende Vorsitzende an, die zugleich als Sprecher der SPD-Ortsnetzwerke fungieren: Angelika Herten-Schmitz (Jüchen-Garzweiler), Reiner Lange (Hochneukirch-Otzenrath) und Holger Witting (Bedburdyck-Gierath) konnten bei ihren Wiederwahlen jeweils auf eine nahezu einmütige Zustimmung bauen. Gleiches gilt für Wolfgang Kaisers, der weiterhin als Kassierer unseres Ortsvereins tätig ist, während Fabian Koglin als neuer Schriftführer das langjährige Vorstandsmitglied Marianne Kuntschik ablöst. Komplettiert wird der Ortsvereinsvorstand durch die Beisitzer Björn Gretzke, Dagmar Kaisers, Ben Kerber, Hubert Noehlen (Mitgliederbeauftragter) und Stefan Schmeing.

Neben den Wahlen zum Vorstand sowie zu diversen Parteitagen und Delegiertenversammlungen bestritt Philipp Einfalt einen gehörigen Teil der Mitgliederversammlung. Der 49-Jährige bewirbt sich im Wahlkreis 110 Krefeld I – Neuss II für die SPD um ein Bundestagsmandat. Bei der Wahl im September will der gelernte Sonderpädagoge und heutige Personalrat nicht zuletzt mit den Themen Bildung und Ausbildung punkten. Philipp Einfalt stellte sich den Jüchener Genossinnen und Genossen ausführlich vor und beantwortete zahlreiche unserer Fragen, die sich nicht zuletzt um die Wahlchancen der SPD drehten.

Das große NGZ-Interview: Unser Bundestagskandidat Philipp Einfalt stellt sich den Fragen der Redaktion

Wofür steht Philipp Einfalt? Was will er im Bundestag erreichen? Warum will er Jüchen eine Stimme in Berlin geben? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt unser Bundestagskandidat Philipp Einfalt im großen Interview der Neuss-Grevenbroicher Zeitung (NGZ). Lesen Sie, welche Schwerpunkte er setzt und wofür er sich im Wahlkreis und in Jüchen engagieren will: http://www.spd-juechen.de/wp-content/spd-daten/2021/06/spd-bundestagskandidat-philipp-einfalt-ueber-die-zukunftschancen-eines-heterogenen-wahlkreises_aid-58850131.pdf

Endlich: Überquerung an der Fußgängerampel Kölner Straße ist jetzt barrierefrei

Jetzt endlich barrierefrei: der Fußgängerüberweg Kölner Straße/In den Weiden in Jüchen.

Unsere Bemühungen um mehr Barrierefreiheit in der Stadt Jüchen haben erneut Erfolg: An der Fußgängerampel Kölner Straße/Ecke in den Weiden wurde der zu hohe Bordstein endlich abgesenkt, sodass die Überquerung nun auch für Rollstuhlfahrer, Menschen mit Rollator oder andere Verkehrsteilnehmer mit eingeschränkter Mobilität kein Problem mehr darstellt. Damit haben langjährige Bemühungen der SPD Jüchen Erfolg, denn bereits vor rund drei Jahren hatten wir auf die nicht barrierefreie Gestaltung der Straßenquerung hingewiesen.

Auch in mehreren Anträgen im Stadtrat war dies ein Thema – Gleiches gilt für zu enge Umlaufschranken an diversen Stellen Jüchens. Diese SPD-Initiativen waren ebenfalls erfolgreich: In der Gasse zur Meisingstraße wurden die Umlaufschranken mittlerweile ebenso entfernt wie in der Gasse zwischen Huckingshof und Weyerstraße. Schließlich gehen auch die vor wenigen Wochen eingerichteten zeitlichen Beschränkungen mehrerer Parkplätze am Jüchener Friedhof bzw. am Seniorenzentrum auf unsere Vorschläge zurück.