Unser Antrag hat Folgen: Parksituation an Friedhof und Seniorenzentrum verbessert

„Was lange währt, wird endlich gut.“ Ganz im Sinn des Sprichworts freut sich die SPD Jüchen darüber, dass einer ihrer Anträge aus dem Jahr 2019 nun positive Folgen hat: Am Jüchener Friedhof und dem Seniorenzentrum Haus Maria Frieden wurde die Parksituation durch zeitlich begrenzte Regelungen verbessert. Das hatten wir vor längerer Zeit gefordert – ebenso wie weitere Optimierungen bei Parken und Barrierefreiheit, die nach wie vor auf ihre Realisierung warten.

Besucher des Jüchener Friedhofs oder des Seniorenzentrums Haus Maria Frieden standen bislang häufig vor einem Dilemma: Zwar gibt es direkt an beiden Einrichtungen zahlreiche Parkplätze – aber die sind durch Dauerparker meist komplett belegt. Die SPD Jüchen will diese Situation ändern und beantragte daher im November 2019 im Stadtrat, am Friedhof und auch am Haus Katz zeitlich begrenzte Parkzonen einzurichten.

Dieser Antrag wurde jetzt zum Teil umgesetzt: Auf knapp der Hälfte der Friedhofs- und Seniorenzentrums-Parkplätze ist ab sofort werktags zwischen 7 und 19 Uhr das Parken auf zwei Stunden begrenzt. Die Nutzer sind dabei gehalten, eine Parkscheibe zu nutzen, um „Knöllchen“ zu vermeiden.

Über diese positiven Folgen ihres Antrags freut sich die Jüchener SPD – wir mahnen aber zugleich, dass auch am Haus Katz eine ähnliche Parkscheiben-Regelung nötig ist. Denn der große Parkplatz an Jüchens „Guter Stube“ wird tagsüber ebenfalls von Dauerparkern praktisch komplett beansprucht.

Zeitgleich mit dem Antrag auf verbesserte Parkmöglichkeiten hatten wir auch auf mehr Barrierefreiheit in Jüchen gepocht. Hier steht für die SPD seit geraumer Zeit eine längere Liste an Optimierungen auf der Agenda. Nicht entfernt wurden beispielsweise die störenden Umlaufschranken an der Gasse zwischen Huckingshof und Weyerstraße oder die Barrieren an der Fußgängerampel Kölner Straße/Ecke in den Weiden: Dort muss nach Meinung der SPD dringend der Bürgersteig abgesenkt werden, damit Menschen mit Rollator oder im Rollstuhl komfortabel die Straße überqueren können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*